24/07 PROTOJE im Junk Yard, Dortmund

protojeProtojes Musik ist ein beständiges Statement der Reggae-Zukunft. Der Mann versteht es, hartgesottenes Reggae-Stammpublikum genauso zu befriedigen wie interessierte Crossover-Hörer. Protoje verschneidet Reggae mit Rock und Pop, lässt aber keinem Zweifel an seiner tatsächlichen Herkunft. Scheinbar endlos zitiert er Legenden des Reggae wie Bob Marley, Dennis Brown und Black Uhuru ohne Verdacht unnützen Nachdudelns. Parallel dazu fördert er Newcomer in beeindruckender Zahl zu Tage. Nicht zuletzt ist er Mentor von Koffee.
Es geht also nicht um Bedienung alter Klischees. Protojes Zitieren und seine permanente Nachwuchsförderung ist Ausdruck der Weiterentwicklung des Sounds im Sinn von: Jungs, ich hab's verstanden! Ihr habt mir Gold in die Hand gelegt, ich werde keinen Mist daraus machen.

Das letzte Album "In search of lost time" ist zwar schon ein wenig betagt, trotzdem ist der Termin in Dortmund auch ohne aktuelles Album ein unbedingtes Muss.

www.junkyard.ruhr
www.protoje.com

14/06 AWA LY im domicil, Dortmund

awalyEin bisschen Clubjazz, ein wenig Folk, eine Prise Afrobeat und dazu Musiker, die sich ganz elegant in den Hintergrund spielen, kennzeichnen die Musik der Französin mit senegalesischen Wurzeln. Die Frau hat sich in ihrer Heimat bereits einen Namen gemacht und hat auch Italien begeistert als es noch ging. Im Rahmen des Klangvokal Festivals als Nachholtermin vom Nachholtermin vom Nachholtermin kommt Awa Ly nun endlich nach Dortmund und hat ihr immer noch aktuelles 2017-Album "Five and a feather" dabei.

www.domicil-dortmund.de
www.awalymusic.com

20/05 OLYMPYA in der Trompete, Bochum

olympya bandfotoOlympya ist jetzt auf "Auto"-Tour in Deutschland. Das Album aus dem letzten Jahr wird nun endlich auch live vorgestellt. Schließlich verlangen die Songs nach Party und Publikum. Wie die aktuelle Single "Jugendliche in der BRD".
Olympya orientiert sich an der alten Neuen Deutschen Welle und dem damaligen Output von Extrabreit, Grauzone und Fehlfarben. Dieser Sound wird von den Jungs geschickt getuned und auf das Niveau von 2022 gehoben. Daher sind Olympya Songs moderne Popmusik, die vermutlich nur die gebrechlichen 50er an die NDW erinnert. Und die Jüngeren merken gar nicht, dass das von früher ist.

www.olympya.de
www.die-trompete.de

Foto: Lucas Mainka

19/05 FLUPPE im Druckluft, Oberhausen

fluppe Pressebildfluppe steht für einen coolen, kräftigen Rocksound. Mit deutschen Texten, die nicht im Sand der Plattitüde versinken. Die Vier haben sich im letzten Jahr mit ihrer Stadtteil EP "Billstedt" eindeutig als Hamburger Band zu erkennen gegeben, aber nationale Aufmerksamkeit erregt. Dann wurde das Debütalbum "blüte" nachgeschoben und nun geht's damit endlich endlich auf Tour.
In Zusammenhang mit fluppe ist dann immer von Post-Punk die Rede und jeder einzelne entdeckt in Ihnen andere Vorgängerbands. Dabei konzentriert man sich musikalisch auf das Wesentliche und auch textlich gilt maximale Konzentration: "Wir sind frei und wir sind jung!"

www.drucklufthaus.de
www.fluppeband.de

Foto: melancholie maritim photographie

17/05 SWUTSCHER im Bumann & Sohn, Köln

swutscher bandfotoDer Ort, an dem die Hamburger Rock & Roll-Band Swutscher spielt, ist die Spelunke. Am schönsten Platz im All, dem Tresen. Aber auch in deinem Wohnzimmer, in der Scheune, im Stadion oder im Open-Space-Office: Swutscher machen jeden Ort im Handumdrehen zur feierwütigen Kaschemme.
Jetzt auch im Kulturschlachthof in Düsseldorf. Am Donnerstag Abend ziehen dort Swutscher ein und spielen die Musik der ewigen Vagabunden, Seeleute, Bauernkinder und nicht zu Ende befreiten Sklaven. Wir sind also alle gemeint

www.bumannundsohn.de
www.swutscher.de

17/05 THE KUTIMANGOES im Bf. Langendreer, Bochum

kutimangoesSeit 2012 gibt es diese dänische Band, die sich ganz der westafrikanischen Musik verschrieben hat, mit besonderem Augenmerk auf die vor 25 Jahren verstorbene Legende Fela Kuti, wie der Bandname verrät.
Die sechs Dänen wollen aber gar nicht so tun als seien sie in Bamako, Conakry oder Lagos geboren. Und so kreieren die Jungs ihren eigenen Sound, der zwar deutlich auf den westafrikanischen Vorbildern fußt, aber westliche Jazz- und Funkeinflüsse bewusst zulässt.
The KutiMangoes haben sich schnell einen Namen gemacht im Geschäft und auf einigen bekannten Jazzfestivals gespielt. Im Mai sind sie jetzt auf "Afrotropism-Tour" mit Stop in Bochum.

www.kutimangoes.com
www.bahnhof-langendreer.de