Kein Kokolores

kokoroko could we coverJust in der Woche, in der sich der Todestag eines Giganten der afrikanischen Musik zum 25. Mal jährt, veröffentlicht die britische Band Kokoroko ihr Debütalbum. Das ist deshalb erwähnenswert, weil Kokoroko die Wurzeln der Band und einiger Mitglieder in Nigeria verortet.
Die Gemeinsamkeiten von Kokoroko und Fela Kuti erschöpfen sich aber bereits in diesen Fakten, die möglicherweise dem Zufall geschuldet sind. Musikalisch sind sich Kokoroko und Fela nicht wirklich nah. Das englische Kollektiv um Bandleaderin Sheila Maurice-Grey verbindet afrikansiche Sounds deutlich mehr mit Soul, Funk und karibischen Einflüssen als der Übervater es tat. Insofern ähneln Kokoroko mehr einer anderen Afrobeat-Legende, nämlich dem Kameruner Manu Dibango. Oder wie Sheila kundtut:"Jeder von uns hat völlig verschiedene Hintergründe, aber was uns vereint als Kokoroko, ist dass wir alle eine ähnliche Liebe und Verehrung für Afrobeat und Highlife haben."
Das hört man dem heute veröfentlichten Debütalbum "Could we be more" deutlich an. Es ist eine sehr organische Bandarbeit des englischen Achters, die im großen Raum zwischen Highlife und Jazz vibriert. In manchen Teilen etwas zu brav, andernorts aber absolut mitreißend. Und immer von allerbester Soundqualität.

www.kokorokomusic.co.uk

In memoriam Fela Anikulapo Kuti

fela kutiHeute vor 25 Jahren starb der vermeintliche Erfinder des Afrobeats: Fela Anikulapo Kuti. Wenige Jahre zuvor spielte Femi Kuti, der bereits damals als Musiker etablierte Sohn, in Dortmund. Es war eine große Party.

Weiterlesen

4630 oder 447irgendwas?

Dort draußen gibt es jemanden, der anscheinend kein Problem damit hat, in die Fußstapfen der Legende Grönemeyer zu treten. Er heißt Marlon Hammer und wurde als Straßenmusiker entdeckt in der Bochumer Kortumstraße, auf der ebenfalls keine Modenschauen stattfinden.
Marlon wird dieses Jahr erst 18, hat aber bereits einige Jahre als Musiker auf dem Buckel. Nun steht er vor der Veröffentlichung seiner Debüt-EP im Oktober, die den vielleicht etwas großspurigen Titel "Bochum 2" tragen wird. Aber hört man die erste Single des Bochumer Jungen, kann man sich nicht mehr sicher sein, ob "Bochum 2" dicke Lippe ist oder doch ein echtes Pfund. Marlon beweist mit "Hintern den Mauern" sein Händchen für leicht schräge Lyrics in Herbert-Manier. Es gehe schließlich um die „neue Generation von einem, der nachdenkt über seine Texte“, sagt Marlon dazu.
Dazu kommt ein sehr gewitztes Arrangement des Songs, das sehr pointiert, aber dennoch schön ungeschliffen daher kommt. Und der Clip auch noch im Bochumer Union Kino aufgenommen. Puh, einmal kurz durchatmen: Sollte das verkackte Bochum tatsächlich noch einmal einen großen Musiker hervorbringen?

www.instagram.com/marlonhammer

Öster rising

Lee "Scratch" Perry sagte einmal: "Am Anfang war der Sound, der Klang des Donners, er ist unsterblich". Wie zum Beweis schicken Dub Tribe Rising einen Ruf wie Donnerhall aus den Bergen. Das ist der neue Song "Trust", in dem dicke Beats mit Electronica, einer guten Dosis Hall und Echo und getunten Bläsern zu einem positiven Stück Reggae gemacht werden.
Das ist mitreißend, inspirierend und gekennzeichnet von der außergewöhnlichen Stimme Sabina Thompsons. Erst kürzlich gesellte sich Tombo zu der Crew. Den kennt man aus ungewöhnlichen Reggaeprojekten und damit scheint er die passende Ergänzung für Dub Tribe Rising zu sein. Tombo steuert zu "Trust" seine bekannt ausgefeilten Verse zwischen Wortakrobatik und Lyrik bei.
Das passt wie Faust auf's Auge und steigert die Freude auf weitere Songs. Diese wird Dub Tribe Rising in den kommenden Wochen auch live präsentieren. Wir hoffen doch sehr, dass der Tourkalender sich jenseits der Berge demnächst weiter verdichtet.

www.dubtriberising.com

So schön einsam

rhi nocturnes coverEs verwundert, dass Rhi nicht längst eines ihre Werke "Nocturnes" genannt hat. Die Kanadierin hat das Vertonen nächtlicher Stimmungen zu ihrem Markenzeichen gemacht, seit sie 2018 ihr erstes Album veröffentlichte.
Jetzt folgt auf das zweite Album "The pale queen" eine EP mit dem angesprochenen Trademark-Titel "Nocturnes". Und wieder treibt Rhi ihr Spiel mit der elegisch-schmerzhaften Nachtstimmung, die befeuert wird durch die private Situation der Frau nach Beendigung einer langjährigen Beziehung. Klare, träge Beats mit Fingerzeigen in Richtung HipHop und Trap verschneidet Rhi mit kleinen, feinen Keyboardmelodien und ihrem zurückgenommen Gesang, der manchmal wirkt wie Rezitation.
Das ist die großartige Wirkung einfachster Stilmittel. Ich denke, ich stelle mir den Wecker auf 3 und fahr mit dem Auto durch die leere Stadt. Wozu passt "Nocturnes" besser?

www.rhimusic.bandcamp.com

Multinational music

Ihr kennt das: Du bist der Meinung, dass die Musik, die du gerade hörst, das Nonplusultra ist und niemand auf den Gedanken kommen könnte, das sei nicht so. Und dann sagt dir jemand ins Gesicht, wie scheiße er diesen Sound findet. Das kann doch nicht sein. Genau wird es auch mit dem neuen Album von Jitwam sein. "Third" kommt morgen auf den Tisch und ist derart maximal lan, lit, krass oder cool. Aber ich hör jetzt schon, wie jemand in die Suppe spuckt.
Dabei ist "Third" mega funky, der Sound für deine Party oder deine Kopfhörer, denn es macht vor keinem Einfluss halt. Da gibt es Funk und Soul, Latin und Disco. Traditionelle Jazz-Einflüsse stehen neben aktuellster Elektronik. Der Opener "India" spult dich zurück zu Michael Jacksons "Wanna be startin' something", und könnte hinter "Equaminity" nicht auch feat. Erykah Badu stehen? "Hey Papi" kombiniert Soul mit verzerrten Gitarren und am Ende zelebriert Jitwam ein "Maryjane" das der gleichnamigen Freundin von Rick James in nichts nachsteht.
Was ein Hammer-Album! Und wehe, jemand behauptet anderes.

www.jitwam.com

Kutimans Fernsehballett

Als ich nun von Kutimans neuer Single hörte, fiel mir auf, dass die ersten Einträge von Kutiman in meiner Audiothek bereits von 2007 sind. Der Mann ist lange im Geschäft und begeistert weiterhin mit seiner speziellen Art souliger Sounds.
Die neue Single "My everything" überzeugt mit viel Groove, einem satten Soulgefühl und verbindet Sounds, die in anderem Kontext vielleicht eher peinlich wären. Es ist wieder einmal eine Neuinterpretation des eklektischen, groovigen Sounds von Kutiman.
Wirklich erstaunlich, was Kutiman beim Müllrausbringen nebenbei abliefert. Gut, dass der Typ seinen neunjährigen Rückzug in einen Kibbuz in der Negev-Wüste beendet hat und jetzt wieder in aller Öffentlichkeit kleine Meisterwerke erschafft. Dementsprechend heißt das kommende Album "Open" und soll im September bei Siyal Music erscheinen.

www.kutiman.bandcamp.com

 

Gottseidank Punk

Ist das Blut auf den Trommeln? Vermutlich ja. Denn man sieht schließlich, wie der Typ von das blühende leben auf seine Felle drischt. Es ist der Startschuss für drei Minuten Highspeed-Rock mit Punkturbo. Richtig Spaß macht "Normal" nicht nur den drei Jungs aus Mannheim, sondern auch den Zuhörern, wenn sie denn energiegeladenen Indie-Rock mögen.
"Normal" spielt mit dem titelgebenden Begriff. Für wenn soll ich eigentlich normal sein? Und wie soll ich dann sein? Dass bei derartigen Fragestellungen der Gott und der Papst eine Rolle spielen, ist eigentlich gar nicht erwähnenswert.
Es ist herrlich ungeschliffen, was das blühende Leben auftischt und es ist sehr passend, dass das Ganze bei Angeber Records veröffentlicht wird. Prognose: Da kommt noch was von das blühende Leben. Und es lebt die Hoffnung, das die Drei schön bekloppt bleiben.

www.das-bluehende-leben.de

Doch ein nettes Mädchen?

Die junge Dame hat uns mit den ersten Singles des neuen Albums ein wenig an der Nase herum geführt. Songs wie "Talk" und "10:36" wuchern mit kernigen Gitarrensounds, denen wir bereits Shoegaze-Verdacht unterstellten. Jetzt ist endlich das zweite Album "Beatopia" raus und Beabadobee zeigt uns damit auch ihre lange Nase. Auf "Beatopia" geht es beizeiten ziemlich gefühlig zu, man hört hier und dort Streicher und Harfen und manchmal brennt im Hintergrund ein Lagerfeuer.
Zwischenzeitlich hört sich das nach Musik an, mit der 17-jährige Mädchen ihre gleichaltrigen Klassenkameraden nerven. Aber Bea kriegt immer die Kurve und haut ordentlich einen raus wie bei "Don't get the deal".
Das lässt sich selbstverständlich prima als Weiterentwicklung vermarkten, könnte aber ebenso für Das-zweite-Album-ist-das-Schwerste sprechen. Deshalb: Einfach reinhören und Daumen hoch oder runter.

www.beabadoobee.com

Aus den Eighties, für die Twenties

Niemand ahnte, dass hier bei unruhr einmal Wolle Petry zum Thema wird. Das ist unschön, passiert aber nur, weil wir damit einer jungen Frau den Weg bereiten wollen, die es verdient hat. Emilie Azaaria veröffentlicht gerade die Single "Just a woman" als Auftakt für ihre Debüt-EP. Und dieser Song hat herrlichen 80er-Flair, was auch an Burkhard Lipps-Thelen an der Gitarre liegt.
Der Besagte spielte die Sologitarre bei Wolfgang Petrys Hit..., aber ich möchte das hier nicht vertiefen. Jedenfalls ist "Just a woman" ein schöner, funkiger Dancetrack mit knackiger Bassline geworden, der ob seiner Eingängigkeit fast von der kritischen Botschaft des Songs ablenkt. Emilie geht es um weibliche Selbstermächtigung, die es den heute immer noch existierenden Ungerechtigkeiten entgegen zu setzen gilt.
Es ist also ein Statement, was Emilie Azaaria in die Welt bringt. Und da die Debüt-EP "Become a woman" heißt ist ganz klar, wohin die Reise gehen soll. Was zu Hinhören.

www.linktr.ee/emilieermler

 

Laufzeit von Kraftwerk verlängern

Anushka 4amFeatWolfgangFlrKraftwerke, egal ob Atom oder Kohle sind wieder en vogue. Kraftwerk war nie aus der Mode. Die Düsseldorfer Band hat Geschichte geschrieben. Und daher ist es für junge Musiker jedes Mal ein Ereignis, mit den Koryphäen zusammen arbeiten zu dürfen.
So ging es auch Anushka, deren Sängerin Victoria Port das Gefühl hatte, die Arbeit mit Wolfgang Flür sei etwas, "das man vor dem Ableben unbedingt erledigt haben muss". Über Freunde kam die Kooperation der britischen Band mit dem ehemaligen Schlagzeuger von Kraftwerk für den Song "4am" zustande.
Dabei kam ein Track heraus, der ganz dicke Bässe mit Victorias souligen Vocals und Wolfgangs Elektrostimme zusammenbringt und damit schlaglichtartig auf das Oeuvre von Kraftwerk zurückblickt. Ein Tanzflächenfüller, der nächtliche Parties abfeiert. Das ganze wird natürlich bei Tru Thoughts verlegt und ist hier zu hören.

 

Guten Tag und Auf Wiedersehen

Die Gaddafi Gals grüßen nett und verabschieden sich direkt wieder mit ihrem neuen Song "Bye bye". Ganz dicke Beats kennzeichnen "Bye bye". Der Wagen wird wackeln, wenn ihr aufdreht. In Kombi mit smoothen Synthies und einem mantraartigen Refrain ergeben diese Beats einen ganz feinen Track, der euch den Mund wässrig macht für das kommende Album der Berliner. Das ist zwar noch nicht angekündigt, aber "Bye bye" wirft bereits Schatten. Diese deuten darauf hin, dass die neuen Tracks womöglich ein wenig hochglanzpolierter sind und nicht mehr diesem flirrend-fragilen Avantgarde HipHop frönen, der das Vorgängeralbum auszeichnete. Wir warten gespannt!

www.instagram.com/gaddafigals